"Nur die Gesundheit
ist das Leben."

Friedrich von Hagedorn

Herzlich Willkommen imFrauengesundheitscenterin Hall in Tirol

Im Frauengesundheitscenter Hall in Tirol dreht sich alles um das Wohl der Frau. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, uns nicht nur auf fachlicher Ebene der Frauengesundheit zu widmen, sondern gleichermaßen mit Einfühlungsvermögen und Engagement eine sichere Behandlungsatmosphäre zu schaffen.

Besonders entscheidend ist dabei die umfassende Abklärung und Aufklärung zu den möglichen Therapien und operativen Eingriffen.

Ich, Prim. DDr. Burghard Abendstein bin in erster Linie ein Operateur und mein Schwerpunkt liegt auf den operativen Therapiemöglichkeiten.

In meinen Fachbereichen Beckenbodenrekonstruktion, minimalinvasive Chirurgie, gynäkologische Onkologie und Laparoskopie - Single Incision Chirurgie, lege ich Wert auf höchste Qualitätsstandards.

Als Leiter des Frauengesundheitscenters in Tirol und der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im LKH Feldkirch freut es mich daher sehr, meinen Patientinnen, von Fachgesellschaften überprüfte Qualität nach aktuellsten Erkenntnissen, anbieten zu können.

Bei Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung

Ihr Prim. DDr. Burghard Abendstein

Fachgebiete

  • Gesundheitsvorsorge

  • Beckenbodenrekonstruktion - Harninkontinenz-Therapie und Therapie bei Senkung der Gebärmutter, Scheide, Blase oder des Mastdarms

  • Minimalinvasive Chirurgie - Laparoskopie (Knopfloch-Chirurgie) incl. Single Incision Technik und Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung)

  • Gynäkologische Onkologie (Tumore der Frau) - Krebstherapie
    Behandlung von Krebserkrankung der Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter und Brust

  • Endometriose Therapie - Hysteroskopie - medikamentös und operativ

  • Therapie bei unerfülltem Kinderwunsch 

  • Beratung vor geplanten Operationen 

  • Schwangerschaftsbetreuung

  • Betreuung im Wechsel

Frau Unterleib liegend
BECKENBODEN-REKONSTRUKTION

Therapien

Harninkontinenz-Therapie
Therapie bei Senkung der Gebärmutter, Scheide, Blase oder des Mastdarms


Medikamente: Auch wenn Medikamente den chirurgischen Eingriff meist nicht ersetzen können, verschaffen sie vielen Patientinnen mit mittlerer bis schwerer Dranginkontinenz eine deutlich verbesserte Lebensqualität. Mittlerweile gibt es auch medikamentöse Hilfe bei Belastungsinkontinenz, welche angeboten werden kann, vor allem wenn eine Patientin aus gesundheitlichen Gründen nicht operiert werden soll.

Pessartherapie: Pessare sind Einlagen aus Silikon. Sie werden in die Scheide eingeführt, dort je nach Art des Pessars unterschiedlich positioniert und dienen dazu, den Übergangswinkel von der Blase zur Harnröhre so zu verändern, dass kein Urin ungewollt in die Harnröhre gelangen kann.

Frau sitzend - Hände verschrenkt
MINIMALINVASIVECHIRURGIE

Laparoskopie und Hysteroskopie

Laparoskopie („Knopfloch-Chirurgie“) incl. Single Incision Technik / Roboterunterstützte Chirurgie / Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung)
Zur Beurteilung und Behandlung hat heute die minimal invasive Chirurgie in der Gynäkologie einen wichtigen Stellenwert erlangt. Im Gegensatz zur herkömmlichen Laparotomie (Bauchschnitt) werden mit Hilfe modernster Technik über mehrere kleine Einschnitte eine Optik und Operationsinstrumente in die Bauchhöhle eingeführt. Eine weitere Entwicklung ist die „Einknopfloch- Laparoskopie“ das so genannte SILS (= Single Incision Laparoscopy). Hierbei wird über nur einen kleinen Einschnitt im Bereich des Nabels operiert. Das Landeskrankenhaus (LKH) Feldkirch investierte 2020 in zwei Robotik- Operationssysteme. Wir verwenden der Operationsroboter zur Unterstützung von laparoskopischen Eingriffen in der Gynäkologie. Die moderne Technologie erleichtert nicht nur Operationsabläufe, sondern sorgt zudem für mehr Sicherheit der Patienten.  

Frau im Gespräch
GYNÄKOLOGISCHEONKOLOGIE

Krebstherapie

Seit 1993 habe ich mich konsequent um die Betreuung und Behandlung von Frauen mit gynäkologischen Tumorerkrankungen bemüht. Als Facharzt für Chirurgie und Gynäkologie war es mir immer schon ein Anliegen, möglichst schonende und gleichzeitig effektive Operationsmethoden anbieten zu können. Die minimal invasiven Techniken (Laparoskopie) haben dabei einen wichtigen Stellenwert erhalten, sowohl in der Diagnostik, als auch in der endgültigen Therapie.

Es handelt sich dabei um Tumore:

  • der Gebärmutter (Gebärmutterhals und –körper) – Cervix- bzw. Corpuscarcinom (=Endometriumcarcinom)
  • des Eierstocks – Ovarilcarcinom
  • der Scheide und der äußeren Geschlechtsorgane – Vaginal- bzw. Vulvacarcinom
  • das Brust – bzw. Mammacarcinom
Frau mit Hände vor dem Bauch
ENDOMETRIOSE

Hysteroskopie
medikamentös und operativ

Endometriose ist eine der häufigsten gutartigen, aber meist schmerzhaften, chronischen Erkrankung bei Frauen. Es ist mir ein großes Anliegen, Frauen welche an Endometriose leiden, zu einer schnellen Diagnose und Therapie zu verhelfen.

Behandlung: Da es bis lang keine hinreichende Erklärung für die Entstehung der Endometriose gibt und auch die diagnostischen Möglichkeiten eingeschränkt sind bleibt zumeist keine andere Alternative als die Operation. Ich bemühe mich vor allem bei bestehendem Kinderwunsch um organerhaltende Operationsmethoden. Zumeist wird die Operation im Rahmen einer Bauchspiegelung durchgeführt. Ziel der operativen Therapie sollte immer die Schmerzfreiheit sein oder den langersehnten Kinderwunsch erfüllen zu können.

Prim. DDr.Burghard Abendstein

Portraitbild von DDr. Burghard Abendstein

Prim. DDr. Burghard Abendstein

Feldkirch:
Dienstag und Donnerstag 17:00 - 20:00 Uhr

Hall in Tirol:
Mittwoch 15:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 10:30 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung!

Alle Operationen finden im Landeskrankenhaus Feldkirch
und in der Privatklinik Hochrum - Sanatorium der Kreuzschwestern statt.